Sichere dir jetzt deinen Fototermin im bunten Herbst 2024

Warum ehrenamtliche Tierfotografen für Vermittlungsbilder Gold wert sind

Siehst du auch oft Vermittlungsbilder im Tierschutzverein, auf denen man die Schönheit des Tieres erahnen kann? Oft schaue ich mir Fotos von Vermittlungshunden an und denke, dass es dem Hund nicht wirklich gerecht wird.

Das ist natürlich keine böse Absicht, dass es so ist, denn neben Zeit fehlt den Mitarbeitern oder Pflegestellen einfach das KnowHow. Und hier ist ehrenamtliche Hilfe von Profis oder guten Hobbyfotografen gefragt.

Was du dagegen tun kannst?

Biete Hilfe an.

  • Gehe aktiv auf die Menschen zu, seien es Tierheime, Tierschutzvereine oder deren Pflegestellen, wenn sie dir bekannt sind. Biete an zu helfen, so dass sie nicht wirklich viel helfen müssen.
  • Gehst du ins Tierheim bzw. zu Vereinen, wo viele Hunde abzulichten sind, nimm einen Helfer mit. So muss kein dortiger Mitarbeiter dauerhaft für die Bilder abgestellt werden.

 

  • Nimm nach Absprache selbst Spielzeug oder Leckerlies mit und erkundige dich nach den Eigenschaften der zu fotografierenden Tiere. Haben sie Unverträglichkeiten? Sind sie ängstlich/schüchtern oder ist etwas anderes zu beachten?
  • Bestenfalls habt ihr eine eingezäunte Fläche. Schau nach den Lichtverhältnissen oder einem schönen bzw. unscharfen Hintergrund. Halsbänder sind ok, wenn sie schick sind, ansonsten sieht man ein Hund ohne alles natürlich am besten.

 

  • Kleiner Tipp: Lass deinen Helfer eine Liste machen, welcher Hund wie heißt, damit du die Bilder vernünftig benennen kannst.

 

Ich selbst bin seit 2019 bei der Fellnasenfotohilfe aktiv und helfe dort, wenn in der Facebookgruppe nach Fotografen in meiner Nähe gesucht wird. Nebenbei habe ich ein kleines Netzwerk, wo ich angeschrieben werde, wenn im nördlichen Ruhrgebiet ein Fotograf für Vermittlungsfotos auf einer Pflegestelle gesucht wird.

So erreichte mich auch am Monatsanfange folgende Nachricht einer lieben Kollegin:

„Hallo, hast du Lust und Zeit, einen kleinen süßen Hund in Gladbeck zu fotografieren?“

Von Lust brauchen wir hier gar nicht reden, denn ich liebe jedes Fotoshooting. Ich liebe es, verschiedene Hunde kennen zu lernen. Manche fordern mich heraus, manche sind einfach nur charmant und zauberhaft – wie der kleine Marki.

Ich bat um direkte Kontaktaufnahme von der Pflegestelle in der Hoffnung, Marki den Samstag drauf noch terminlich unter bekommen zu können, was auch klappte.

Welche Informationen tauschen die Pflegestelle und ich untereinander aus?

Ich möchte wissen, um was für einen Hund es sich handelt, wenn ich keinen Link zur Vermittlungsseite bekommen habe. Ich möchte wissen:

  • Wird der Hund an Halsband oder Geschirr geführt? (immer gerne so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig am Hund lassen. Und was am Hund bleibt, bitte sauber und gepflegt)
 
  • Wie geht er mit fremden Menschen / neuen Situationen um?
 
  • Hat er Unverträglichkeiten? Bitte passende Leckerlies mitbringen. Nicht zu groß, nicht zu hart und bestenfalls nicht abfärbend.
 
  • Hat er ein Lieblingsspielzeug? Das darf dann natürlich als Belohnung mit und auch gerne mit auf Fotos.
Vermittlungsfotos tierschutzhund 7

Der kleine Marki

Bei Marki war es ganz einfach.

In fremden Situationen und bei fremden Menschen etwas schüchtern. Daher gingen wir ins Wäldchen in der Nähe der Pflegestelle, wo er täglich unterwegs ist. Die ersten paar Minuten war er von mir (oder vielleicht vor allem der Kamera mit dem großen Objektiv vorm Gesicht) etwas eingeschüchtert. Aber dadurch, dass er keine bekannten Unverträglichkeiten hat und doch leicht bestechlich ist, wurden wir recht schnell Freunde und es entstanden solche wunderschönen Aufnahmen, bei denen sein Geschirr auch kaum auffällt oder?

Vermittlungsfotos tierschutzhund 1

Da die Aufmerksamkeitsspanne eines jungen Hundes nun jedoch nicht groß ist, legten wir viele Pausen ein. Er durfte schnuppern, mit seinem Pflegefrauchen etwas rennen uns ich war stille Beobachterin.

Er hat Luft, auf eine Bank zu springen? Durch ein Gebüsch zu laufen? Für all so etwas benötigt ein Hund keinen großen Gehorsam, sondern einfach Spaß und jemanden, der es einfängt.

Nach eine Stöckchenpause gab es dann ein letztes Posing im Efeu und in unter einer Stunde waren alle Fotos im Kasten, der kleine Mann hatte Spaß und ich denke, diese Vermittlungsbilder können sich sehen lassen, oder?

Nun wartet Marki auf seine passenden Menschen, besuche gerne seine Vermittlungsseite des Seelen für Seelchen e.V.

Benötigst du auch meine Hilfe oder bist du zu weit weg und suchst jemanden, der euch solche Fotos für die Vermittlung ermöglich?

Füll das Formular aus und ich schaue, wie ich dir helfen kann.

ich liebe Feedback und wenn ich helfen kann, sehr gerne

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner